schliessen

A-Z

Covid-19 - Wichtige Informationen für Patienten

Mit welchen Beschwerden darf ich zu TCM Aarau?

Seit 27. April sind wir wieder zu unseren gewohnten Öffnungszeiten und weitgehend normal da. Wir behandeln gerne alle Anliegen und freuen uns auf Deinen Besuch!

Die einzige Ausnahme: Falls Du unter typischen Covid-19-Symptomen wie Atemnot oder Fieber leidest. Melde Dich dann bitte direkt bei der 24h Covid-helpline unter 058 463 00 00. Darüber hinaus kannst Du mit uns Kontakt aufnehmen (tcm@tcmaarau.ch oder 062 822 62 72), für eine optimale Versorgung mit Chinesischen Arzneimitteln.

Hilft TCM gegen den Coronavirus?

In China, Taiwan, Singapur, Japan und Südkorea konnte die Ausbreitung des Covid-19 eingedämmt werden. Diese asiatischen Länder haben aus der SARS-Pandemie von 2002 gelernt und konnten sehr schnell und effizient darauf reagieren. Eine internationale Taskforce hat eine Reihe von TCM-Arzneimittelformeln zur Prävention (vorbeugend) und Heilung (wenn die Krankheit ausgebrochen ist) herausgegeben, die uns nun zur Verfügung stehen. Bei Symptomen, unabhängig davon, ob mit oder ohne Covid-19-Befund, bitten wir Dich um möglichst schnelle Kontaktaufnahme (tcm@tcmaarau.ch oder 062 822 62 72). Natürlich stellen wir Dir auf Wunsch auch die empfohlene Covid-19-Prävention zur Stärkung Deines Immun- und Atemsystems aus.

Geht es nur darum, ob man sich ansteckt oder nicht?

Im westlichen Gesundheitsdenken scheint sich leider alles nur darum zu drehen, ob man sich ansteckt oder nicht. Die ganze Energie und alle Bemühungen fliessen dorthin, während sich kaum jemand damit auseinandersetzt, was man tun kann, um besser mit einer allfälligen Ansteckung umzugehen. Das ist ein grosser Fehler, denn die meisten Menschen werden früher oder später sowieso mit dem Virus in Kontakt kommen. Und dann stellt sich die Frage, wie gut unser Immunsystem arbeitet (um die Aufnahme des Virus zu verhindern) und wie gut wir mit einer allfälligen Erkrankung umgehen können (falls der Virus aufgenommen wurde). Und genau da liegt die Stärke der TCM. Drum nochmal: Wir unterstützen Dich sehr gerne bei der Prävention oder bei einer allfälligen Erkrankung (tcm@tcmaarau.ch oder 062 822 62 72).

Achtung! Normale Erkältungen gibt es auch im Sommer!

Jedes Jahr erkälten sich Menschen sogar im Sommer. Die Sonne wärmt zwar, doch feuchte Haut nach dem Schwimmen, kühle Füssen an einem Regentag oder ein Windzug, bringen schwuppsibupps auch jetzt eine Erkältung. Da momentan niemand gerne hustet oder niesst, legen wir Dir ans Herz, Dich immer angemessen anzuziehen und auf Deinen Körper zu achten. So kannst Du vermeiden, dass Du wegen einer normalen Erkältung unter Coronaverdacht gerätst!

Epidemiologische Eckdaten

Da in Europa im Gegensatz zu vielen asiatischen Ländern der Lockdown (behördlich verordnete Bewegungseinschränkungen) viel später und weniger konsequent verhängt wurde, ist davon auszugehen, dass sich sowieso 30-60% der Gesamtbevölkerung mit Covid-19 infizieren. Die Mehrheit, also rund 80% der Infizierten müssen keine oder nur geringfügige Symptome befürchten. Bei rund 15% der Infizierten werden die Symptome deutlicher ausfallen, 4% müssen mit schweren Symptomen rechnen und etwas weniger als 1% muss wegen Lungenentzündungen (meist akute, beidseitige interstitielle Pneumonie) mit schweren Komplikationen hospitalisiert und auf der Intensivstation versorgt werden. Dabei handelt es sich vorwiegend um ältere Menschen mit Vorerkrankungen in bereits kritischem Gesundheitszustand. Und dies ist - abgesehen von Panik und falschen Abwägungen - der eigentliche Kern der Krise: An einigen Orten der Welt kam es zu einer Art Kollaps auf den Intensivstationen der Spitäler.

Um diesen Kollaps zu vermeiden bzw. die Auslastungsspitze etwas abzuflachen, macht es daher Sinn, die Ausbreitung zu verlangsamen und die allgemeinen Empfehlungen des Bundes zur Verzögerung der Ansteckung (mit dem Virus/SARS-CoV-2) bzw. der Erkrankung (Covid-19) einzuhalten.

Wie hoch ist die Sterblichkeitsrate von Covid-19 tatsächlich?

Die Fallzahlen in den Medien und den Behörden widerspiegeln nur jene Fälle, die registriert wurden. Registriert werden aber meist nur Fälle mit deutlichen Symptomen. Da die Symptome erst ca. 2 Wochen nach der Ansteckung und nur bei einem Teil der Infizierten auftreten, muss davon ausgegangen werden, dass die Ausbreitung in Wirklichkeit viel weiter fortgeschritten ist als es die erhältlichen Zahlen vermuten lassen. Da bei Weitem nicht alle Infizierten registriert werden, ist auch die Sterblichkeitsrate im Verhältnis tatsächlich viel niedriger als es die einfachen Rechnungen vorgeben. Diesbezüglich lohnt sich der Blick nach Südkorea, wo nicht nur eine der höchsten Infektionsraten vorherrscht, sondern auch am meisten Screenings durchgeführt wurden und aussagekräftigere Zahlen zur Verfügung stehen. Die Sterberate liegt dort unter 0.6%, was bereits näher bei einer saisonalen Grippe (0.2%) liegt als die Zahl (2.2%), die anfangs für SARS-CoV-2 kursierte. Führende Experten gehen davon aus, dass hierzulande die Sterblichkeitsrate derzeit zwischen 0.3 und 0.7% liegt und noch weiter sinken wird. Da zu SARS-CoV-2 noch keine gänzlich repräsentative %-Zahlen verfügbar sind und um etwas Verhältnismässigkeit zu gewinnen, ist der Blick auf die absoluten Zahlen berechtigt: Bisherige Todesfälle durch Covid-19 weltweit insgesamt: Deutlich weniger als 10'000. Die "normale" saisonale Grippe pro Monat: ca. 38'000 (deutlich mehr als dreimal so viel), Autounfälle pro Monat: ca. 90'000, Kinder die an Hunger sterben pro Monat: ca. 435'000.

Für Gesundheitsprofis und Interessierte gibt es in Raffa's Fachblog weiterführende Informationen zum Thema: tcmpro.ch