schliessen

A-Z

Grüntee

Camellia Sinensis, der Teestrauch

Ob grüner, schwarzer, roter, brauner oder weisser Tee, immer sind es die Blätter des Teestrauchs (z. B. Camelia sinensis oder assamica), die auf verschiedene Weise getrocknet, fermentiert oder anderweitig verarbeitet werden. Je nach Sorte, wie Oolong, Pu Er, Gun Powder, Darjeeling, usw. werden zudem unterschiedliche Teile davon, z. B. nur die Blattspitzen möglichst junger, oder die ganzen Blätter möglichst alter Pflanzen, verwendet.

Inhaltsstoffe

Grüntee weist eine reichhaltige Palette an wirksamen Inhaltsstoffen auf. Hauptsächlich Aminosäuren und Flavonoide, sowie geringere Mengen an Koffein, Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wegen Ihrer antioxidierenden, antimikrobiellen und desodoriernden Wirkung gelten unter den Flavonoiden vor allem die Catechine als besonders gesundheitsfördernd: Epicatechingallat, Epicatechin, Epigallocatechin, Epigallocatechingallat. Enhaltene Vitamine und Minteralstoffe sind: Vitamin A, Vitamin B, Vitamin C, Vitamin B2, Vitamin B12, Calcium, Kalium, Phosphorsäure, Magnesium, Kupfer, Zink, Nickel, Karotine, Fluor, u. a.

Wirkung

Aus der Sicht der Chinesischen Medizin wirkt Grüntee entgiftend, entschlackend, klärend und kühlend. Er hilft, sogenannte Hitze-Toxine auszuleiten, die sich durch den Konsum von Fleisch, Schwerverdaulichem, Fettigem, Gegrilltem, Alkohol, Tabak, Medikamenten, usw. im Körper ansammeln. Besonders in heiss-feuchten Gegenden Chinas wird die kühlende und klärende Wirkung sehr geschätzt. Grüntee eignet sich hervorragend als Verdauungshilfe nach schweren Mahlzeiten, klärt den Geist und steigert dadurch nachweislich die Konzentrationsfähigkeit und Denkleistung, reinigt die Blutgefässe und beugt Sklerosen und Infarkten vor, wirkt hepaprotektiv (Leber schützend) und anticancerogen (krebsvorbeugend).

Angesichts seiner vielseitigen Wirkungen liegt es also gar nicht so fern, Grüntee als Wundermittel zu bezeichnen. Weltweit werden jährlich knapp 4 Millionen Tonnen Tee konsumiert, hauptsächlich in asiatischen Ländern. Viele Wissenschaftler sehen Grüntee als einen hauptsächlichen Faktor für die weltweit höchste Lebenserwartung der Japaner.

Die passende Sorte

Grüntee (nicht fermentiert) ist verhältnismässig stark ausleitend und kühlend. Oolongtee (leicht fermentiert) ist eine etwas mildere Grünteesorte, die auch als brauner Tee bezeichnet wird. Schwarztee (oxidiert, lang fermentiert) hilft der Verdauung, kühlt aber weniger und vermag sogar etwas zu tonisieren. Der sehr wertvolle weisse Tee (filzige Blattspitzen) kühlt und leitet Feuchtigkeit aus. Unter rotem Tee meint man den etwas erdig riechenden Pu Er Tee (fermentierte, grosse Blätter alter Pflanzen), welcher sich vor allem eignet, um innere Hitze zu kühlen.

Bezugsquelle

Die Kultur und der Stellenwert von Grüntee in China lässt sich mit jenem des Rotweins in Frankreich vergleichen. An gute, echte und preiswerte Grüntees zu kommen, ist hierzulande so schwierig, wie in China an einen guten Wein. Auch in spezialisierten Teehäusern findet man selbst unter den teuersten Sorten häufig nur unbefriedigende Ware, Exoten oder Touristenprodukte. Empfehlenswerte Bezugsquellen sind hingegen der Teeladen in Aarau (www.teeblatt.ch), der tolle Teashop in Bremgarten (www.teashop-lounge.ch) und der Onlineshop von Complemedis (www.complemedis.ch).

Zubereitung

Die Zubereitung von Grüntee kann bis aufs äusserste verfeinert und ritualisiert werden, etwa durch mehrmaliges Umgiessen in vorgewärmte Teegefässe und Gläser. Doch selbst in ihrer so hochgeschätzten Teekultur sind die Chinesen pragmatisch. Ohne grosse Geschmackseinbussen lässt sich Grüntee auf folgende Weise leicht zubereiten: Wenige Teeblätter in ein hohes Teeglas geben und mit abgekochtem, sehr heissem Wasser übergiessen. Kurz umrühren, damit die Teeblätter auf den Grund des Teeglases sinken, geniessen! Kurz vor dem letzten Schluck wieder heisses Wasser nachfüllen. Somit reicht eine Teeportion für bis zu 10 Übergüsse, jedes Mal mit einem leicht unterschiedlichen Geschmack. Diese Zubereitungsform eignet sich gut für den regelmässigen Konsum hochwertiger Tees, z. B. nach dem Essen, im Büro, während heissen Tagen, zum Entschlacken, usw.

Vorbehalt, Kontraindikationen

Alle Tees haben medizinische Wirkungen, die besonders bei sehr häufiger Einnahme nicht unterschätz werden darf. Grüntee sollte von ausgezehrten oder sehr schlanken Menschen, Vegetariern, Menschen mit häufigen Kälteempfindungen, sowie während den kalten Jahreszeiten nur mit Vorsicht genossen, oder ganz gemieden werden. Bei Neugier oder Unsicherheiten beraten wir Dich gerne, welche Tees für Dich geeignet sind.